Get Adobe Flash player
International

Wir haben Kitten!

Archiv für die Kategorie „Birmakatze“

postheadericon Birmakatze Legende

 

 

      

      Neben der Legende gibt es noch verschiedene Versionen,

wie die Rasse nun wirklich entstanden sein soll.

Legende

 

Die Heilige Birmakatze

verdankt ihren Namen einer wunderschönen Legende, die – wer weiß das schon genau – sicherlich auch das eine oder andere Quäntchen Wahrheit enthält.
 
In einem Kloster, das am Abhange des Lugh-Gebirges erbaut war, lebte der sehr ehrfurchtsvolle Kittah Mun Ha, der Großlama, der Ehrwürdigste von allen, dessen goldfarbener Bart vom Gotte Song Hio geflochten wurde…
Sein ganzes Leben, alle seine Gedanken, alle seine Blicke waren der Anbetung und der Betrachtung der Göttin Tsun Kyankze´ geweiht; Tsun Kyankze´ war die Göttin mit den Saphiraugen, die Göttin der Seelenwanderung. Sie hatte den Kittahs die Macht gegeben, nach dem Tode in einem geweihten Tier noch einmal zu leben.
Mun Ha hatte einen Kater namens Sinh, der ihm als Orakel diente. Sinh war vollkommen weiß mit gelben Augen, nur Ohren, Nase, Schwanz und die Spitze der Pfoten hatten die Farbe des Bodens – das war ein Zeichen des Schmutzes und der Unreinheit all dessen, was den Boden berührt oder berühren kann.
Eines Abends kamen die feindlichen Phoums, die aus Siam stammten, in die Nähe des heiligen Ortes. Genau in diesem Augenblick starb der Großpriester, bei ihm waren sein Kater und die verzweifelten Kittahs.
Da geschah das Wunder der direkten Seelenwanderung; mit einem Sprung war Sinh auf dem Goldthron und stellte sich auf den Kopf seines in sich zusammengesunkenen Herrn. Es war das erste Mal, dass die Augen seines Herrn nicht mehr auf die Göttin gerichtet waren….
Der Kater blieb unbeweglich in Betrachtung der Statue der ewigen Göttin, und plötzlich wurde sein Haar goldgelb, seine Augen tiefblau wie die der Göttin. Während er den Kopf der Südtür zuwandte, wurden seine vier Pfotenspitzen reinweiß bis zu der Stelle die durch die geweihten Gewänder bedeckt war.
Seine Augen gingen befehlend von der Südtür zu den Kittahs; diese verstanden seinen Blick und schlossen rasch die schweren Bronzetore, unter denen bereits die ersten Räuber erschienen…
Der Tempel war vor der Entweihung und der Plünderung gerettet.
Sinh war noch immer auf dem Thron, und am siebenten Tage, ohne eine Bewegung gemacht zu haben, immer die Augen auf die Göttin gerichtet, starb er. Er nahm die Seele von Mun Ha mit sich, um sie der Göttin Tsun Kyankze´ darzubringen; denn Mun Ha brauchte nicht wieder zu leben, er war vollkommen…
Und noch sieben Tage später versammelten sich die Priester vor der Statue der Göttin, um den Nachfolger von Mun Ha zu wählen, und während sie die Göttin anflehten, liefen alle Katzen des Klosters herbei… Alle waren goldgelb geworden und hatten statt der gelben dunkelblaue Augen und sie hatten alle das Zeichen der Reinheit; – die weißen Pfotenspitzen. Lautlos umringten sie den jüngsten Kittah; die in den Katzen verkörperten toten Kittahs hatten auf diese Weise den Nachfolger bestimmt…
Stirbt eine heilige Katze im Kloster Lao-Tsun, so ist es die Seele eines Kittahs, die für immer befreit ist und für immer ihren Platz im Paradies von Song Hio, dem Gotte alles Goldenen, einnimmt.

 

 

 

 

Jede Sage hat einen wahren Kern und das spontane Auftreten von Colorpoints und Birma könnte durchaus im Fernen Osten stattgefunden haben.

Entstanden ist Sie sicherlich durch die Angorakatzen, Siam (alter Name Thailands) Khmer (Ureinwohner Indiens) und Burma oder Birma.

Die erste ausgestellte war eine seal-point 1926 in Paris.

In den 30 Jahren wurden auch in Deutschland Birmakatzen gezüchtet.

Der 2 . Weltkrieg in den 40 Jahren brachte der Heiligen Birma fast völlig das aus.

Nach dem Krieg verliehen einige fanzösiche Züchter die Rasse neues Leben.

In den 50er  und 60 er Jahren begann der Siegeszug der Heiligen Birma auch außerhalb der Grenzen Frankreichs.

Der Bestand der Birmakatze war 1955 in Frankreich gesichert und ein Pärchen wurde nach England exportiert.

Dort wurde die Rasse 1966 anerkannt.

Von Frankreich nach Deutschland wurde 1964 die Großmutter der heutigen deutschen Birma importiert.

In die USA wurde 1959 das erste Pärchen importiert.

Die Rasse wurde in den Farben seal-point, blue-point, chocolate-point und lilac-point 1967 anerkannt.

In Deutschland 1982 entstanden die ersten red-, creme und tortie-point Birmas durch einkreuzen

von roten und cremefarbenen Persern.

 

Standard Farbton:

 

Birmakatzen gehören zu den Pointkatzen. Point bedeutet nur das Gesicht, oder auch auch Maske genannt.

Die Ohren, der Schwanz und die Genitalien einen einheitlichen Farbton haben.

Bis zu den Haarwurzeln durchgefärbt sind und einen guten Kontrast zur helleren Körperfarbeaufweisen.

Die Füsse  müssen immer reinweiss sein.

Der Standard schreibt vor dass diese symmetrischen Handschuhe an Vorder- und Hinterpfoten.

An der Hinterpfote in einem symmetrischen, umgekehrten "V" enden müssen.

Die Augen in einem tiefen blau.

 

 

 

Zur Zeit gibt es folgende anerkannte Pointfarben:

 

Solid-point

seal-point, blue-point, chocolate-point, lilac-point,  red-point, creme-point

 

Tortie-point

seal-tortie-point, blue-tortie-point, chocolate-tortie-point, lilac-tortie-point

  

Tabby-point

  

alle Tabby Varianten der Solid-Points

Tortie-tabby-point

tragen Tabbyzeichnung und Tortiemuster